Schlagwort-Archive: Fotografien

Südtirols Süden zwischen Winter und Frühling

Wie schrieb Johann Wolfgang von Goethe in seinem Osterspaziergang:

    „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
    Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
    Im Tale grünet Hoffnungsglück;
    Der alte Winter, in seiner Schwäche,
    Zog sich in raue Berge zurück.

    Von dort her sendet er, fliehend, nur
    Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
    In Streifen über die grünende Flur.“

Ich glaube, in diesem Jahr hat der Winter diese Zeilen des deutschen Dichters wohl ein wenig zu ernst genommen.

Wie es im Süden Südtirols aussieht, wenn sich der Winter in die Berge – genauer gesagt ins Mendelgebirge – zurückzieht und von dort Eis über die grünende Flur  – genauer gesagt das Etschtal rund um Kaltern und den Kalterer See – sendet, das zeigen diese Fotografien vom 12.04.2012.

Aufgenommen auf der Mendelpass-Straße in diesem Frühling nur wenige Tage nach dem Ostersonntag, morgens zwischen 7 Uhr und 7 Uhr 15.

Bilder vom vereisten Frühling auf der Mendel

Fotoausstellung “Dolomiten – Das steinerne Herz der Welt”

Cinque Torri - Kletterparadies in den Dolomiten

Unter diesem Titel sind in der Cusanus Akademie in der Bischofstadt Brixen bis zum 17. August 2011 täglich von 10 bis 18 Uhr 50 berührende Fotografien des Meraner Fotografen Georg Tappeiner zu sehen.

Die „Dolomiten bilden eine Serie einzigartiger Gebirgslandschaften von außergewöhnlicher Schönheit“ – So das Welterbe Komitee als Begründung für die Ernennung der 9 Teilgebiete der Dolomiten zu einem Weltnaturerbe. Was das Komitee in Worte fasste, illustrierte der National Geographic Photograph Georg Tappeiner mit seiner Hasslblad in großartigen Momentaufnahmen, einem gekonnten Spiel von Licht und Schatten. Zu Fuß und aus der Luft fängt Tappeiner die verborgene Schönheit der keineswegs nur bleichen Berge ein.

Weiterlesen

Magische Orte in Südtirol

Das Südtirol voller magischer Orte ist, weiß man spätestens nach dem ersten Spaziergang. Im 6. Teil der Serie „Magische Orte“ begeben sich auch die Journalisten der PM History einmal mehr in unsere schöne Heimat. Genauer gesagt, hinüber ins Biotop Castelfeder bei Auer, denn es geht um „Heilende Steine“.

Ziel ist die Fruchtbarkeitsrutsche auf dem Plateau des Hügels aus Porphyr. Allein der Blick über das gesamte südliche Etschtal ist eine längere Rast wert. Bereits vor mehr als tausend Jahren rutschten Frauen hier hinunter in der Hoffnung, ihre Kinderlosigkeit zu beenden.

Erwähnt werden in dem informativen Artikel der PM auch die Rutschbahnen bei Elvas, jene am Weg hinauf nach Hocheppan im Süden Südtirols und die Rutsche oberhalb von Kastelbell im Vinschgau.

Nachzulesen ist das Ganze in der Ausgabe 4/2011 Seite 83/84. Warum uns das aufgefallen ist? Weil wir der PM die beiden Fotografien auf Seite 5 und auf Seite 85 zur Verfügung stellen durften. Die Bilder stammen von unserer Wanderung, unserem Spaziergang zwischen Herbst und Winter, durch das Biotop. 😉