Filmkritik Mein Schatz ist aus Tirol – Kennst du deine Heimat?

Samstagabend, nur Shows im TV. Ich bin kein Freund von Shows. Ich schaue mir lieber Filme oder Dokumentationen an; am besten einfache Sendungen, die man auch nebenbei schauen kann (Multitasking tauglich sollte die Ausstrahlung sein.). Meine letzte Hoffnung das Bayerische Fernsehen Süd.
Schlagerkomödie: Mein Schatz ist aus Tirol. Aha! Im Teletext steht:
Der unternehmungslustige, aber chronisch verschuldete Fabrikant Gustav Mummelmann lernt durch eine Heiratsanzeige die Tiroler Wirtin Mariele kennen. Für die Anreise pumpt er wieder einmal seinen Neffen an, den Plattenproduzenten Peter Weigand. Peter begleitet Gustav nach Tirol, um so seiner hartnäckigen Freundin Marion-Madeleine zu entkommen, die auf eine Heirat drängt. In Meran verliebt er sich auf den ersten Blick in die bezaubernde Winzerin Eva Perner. Auch deren Sohn Loisl ist von Peter begeistert und versucht mit allen Tricks, die beiden miteinander zu verkuppeln.
Eine Schlagerkomödie aus dem Jahre 1958 zum 85. Geburtstag von Joachim Fuchsberger.
Darsteller: Marianne Hold, Joachim Fuchsberger, Rolf Pinegger, Alice Kessler, Ellen Kessler, Monika Dahlberg, Walter Gross, Johanna König, Beppo Brem
Länge: 89 Min.
Klingt auf den ersten Blick nicht sehr begeisternd, aber – da fällt das Wort „Südtirol‚“ und dann noch das Wort „Meran“ und was passiert? Ich werde hellhörig!
Ein Film, gedreht in Südtirol. Da werde ich meine „Kennst du deine Heimat?“ Kenntnisse etwas trainieren können. Schön.
Das mondäne Hotel Bristol in Meran

Filmszene: Das mondäne Hotel Bristol in Meran

Der Hauptdarsteller Peter, der in Meran im Hotel Bristol (das mittlerweile abgerissene Meraner Hotel „Bristol“ verkörperte in der Nachkriegszeit das mondäne Meran) abgestiegen ist, macht mit seinem roten Cabriolet einen Ausflug. Eine Gruppe Lausbuben hält ihn auf. „Wo fährst du hin?“ „Ich weiß nicht, vielleicht zum Kalterer See.“ „Fahr doch lieber nach Terla:n, dann kannst du uns mitnehmen. Wir zeigen dir auch einen Weinberg!“ Im Film sagen die Schauspieler lustigerweise Terla:n mit Betonung auf der zweiten Silbe, was ein extrem langgezogenes „a“ zur Folge hat.
Peter lässt sich schnell überreden, denn ein Weinberg in Terlan ist natürlich viel interessanter als ein langweiliger Kalterer See (>_< ) ( >_<) und nimmt die Lausbuben – alle natürlich in Lederhosen, wie es sich für echte Tiroler gehört – mit nach Terlan, nein Terlaahn!
So kommt es, dass Peter in Terlan die Schwester vom Loisl (einem der Lausbuben), die hübsche Winzerin oder sollte ich besser sagen Weinbäuerin, Eva Perner, kennen lernt.
Peter hilft Eva (wohlgemerkt Weinbäuerin in Terlan) in den Weinbergen. Die zwei Schritte vor die Tür hinaus in die Weinberge machen die Hauptdarsteller aber mit Meilenstiefel. Weinberge ja, Terlan nein!
Weinberge in Tramin. Szene aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol.

Weinberge in Tramin. Szene aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol.

Schaut nicht wie Terlan aus. Ist es auch nicht. Dafür aber ein Weinberg im Weindorf Tramin, Heimat des Gewürztraminer, wie ich als Traminer am prächtigen Traminer Kirchturm unschwer und ganz eindeutig erkennen kann!
Noch eindeutiger wird es bei der Szene mit der „Buglspritz“ (Schädlingsbekämpfungsgerät, Icon Foto, dann erstes Bild anklicken) und der Hau (Hake).
Weinberg in Tramin mit Traminer Kirchturm und Kastelatzkirchlein.

Weinberg in Tramin mit Traminer Kirchturm und Kastelazkirchlein.

Im Hintergrund der Traminer Kirchturm, der Kastelazhügel und das Kastelazkirchlein.
Peter und Eva wollen alleine sein. Der Loisl wird verschickt und soll unten am Weinberg warten. Der Loisl ist ein ganz Flinker, denn schwuppdiwupp ist er schon am Nordende des Kalterer Sees *g* (in Wirklichkeit circa 6 km entfernt von der vorigen Szene.).
Blick in Richtung Süden auf den Kalterer See

Blick in Richtung Süden auf den Kalterer See

Der Schlagersänger Jimmy Makulis trällert:
Canzone d’amore, du Lied dieser Nacht. Canzone d’amore, das glücklich uns macht. Hörst du wie heute Abend die Mandoline klingt, hörst du das Meer, wie es von Liebe singt. Hin zu den Sternen in weiten Fernen dringt die Melodie…
Hmmm… jetzt wird es schwierig. Gasthof zum Goldenen Löwen steht hinten auf der Fassade. Die Fensterbemalung könnte einen Hinweis geben. Ich bin leider überfragt. Wo könnte sich dieser Gasthof zum Goldenen Löwen wohl befinden. In Tramin gibt es ein Gasthaus Zum Goldenen Löwen, aber irgendwie kommt das Fenster nicht so recht hin oder doch?

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 1:

Wo befindet sich das Gasthaus oder der Gasthof „Zum Goldenen Löwen“ im Film „Mein Schatz ist aus Tirol“? In Tramin oder in einem anderen Südtiroler Dorf?
Gasthof Zum Goldenen Löwen aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Gasthof Zum Goldenen Löwen aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Eine andere Szene des Filmes zeigt Loisl und der Peter beim Fischen. Ein Bach, dahinter eine Hütte.

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 2:

Wo befindet sich diese Bachstelle im Film „Mein Schatz ist aus Tirol“?
Bachstelle aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Bachstelle aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Peter spielt am Klavier, der Schlagersänger Jimmy Makulis singt mit der Schlägersängerin Lolita ein Duett:
Mit etwas Liebe, mit etwas Liebe ist jeder Tag und jede Stunde doppelt schön. Darum sag nicht länger nein, lass uns beide glücklich sein, oh Baby komm…
Im Hintergrund ein schlanker, spitzer Kirchturm. Einmal meine ich kurz rechts im Bild die Silhouette vom Gantkofel zu erkennen. Ich tippe auf eine Terrasse in Algund oder Dorf Tirol, eventuell auch auf dem Meraner Tappeinerweg. Aber der Kirchturm will nicht so recht passen.

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 3:

Wo befindet sich diese Terrasse im Film „Mein Schatz ist aus Tirol“?
Terrasse aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Terrasse aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

In einem Tiroler Heimatfilm darf natürlich auch das Dorffest nicht fehlen. Aber wo findet es statt? Wahrscheinlich irgendwo im Burggrafenamt. Die Trachten sind eindeutig Burggrafener Trachten. Aber das will nichts heißen. Der Film mischt Orte, Namen, Trachten und dergleichen bunt durcheinander. Szenen von Meran, Terlan, Kaltern und Tramin hat man bis jetzt einfach ineinander geschnitten. Das geografische Südtirol steht nicht im Vordergrund, die Geschichte ist dem Regisseur viel wichtiger.

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 4:

Wo befindet sich dieser Ort im Film „Mein Schatz ist aus Tirol“?
Dorffest mit Krönung der Weinkönigin aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Dorffest mit Krönung der Weinkönigin aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Die Weinkönigin wird gekürt. Im Hintergrund der Kreideturm. Diese Frage kann ich mir nun selbst beantworten. Wahrscheinlich zwischen Eppan und Andrian unter den Drei Burgen. Oder doch nicht? Könnte auch der Pulverturm auf dem Zenoberg über Meran sein. Dafür spricht das Bergpanorama, welches man in der anschließenden Szene sieht. Dann wären wir jetzt wiederum auf dem Tappeinerweg oder in Dorf Tirol.

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 5:

Wo befindet sich die Weinkönigin zur Zeit der Krönung im Film „Mein Schatz ist aus Tirol“?
Krönung der Weinkönigin aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Krönung der Weinkönigin aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Wie in dererlei Filmen rund um Liebe und Heimat üblich, kommt es irgendwann zu Verwicklungen. Peter flüchtet in seinem roten Cabriolet. Der Loisl wird ihm mit der Feuerwehr hinterher fahren. Natürlich muss er dafür der Feuerwehr eine dicke Lüge auftischen. Aber wo fährt denn der Peter da vorbei?

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 6:

An welcher Burg, an welchem Ansitz fährt der Peter hier vorbei?
Burg, Schloss oder Ansitz aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Burg, Schloss oder Ansitz aus dem Film: Mein Schatz ist aus Tirol

..
Zurück bleibt eine betrübte Eva. Als echte Südtiroler Weinbäuerin begibt man sich in einer solchen Situation natürlich in den Weinkeller. „Sich an onsaufn!“ Ist ja klar!

Kennst du deine Heimat Südtirol? Frage 7:

Welcher Keller wird das wohl sein?
Keller im Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Keller im Film: Mein Schatz ist aus Tirol

Doch ist der Weinkeller nicht die Endstation für Eva und Peter. Alles wird gut. So wie es sein muss. Bleibt mir nur noch zu sagen: Filmkritik ist es eigentlich keine, denn mein Resümee ist positiv. „Mein Schatz ist aus Tirol“ ist ein netter Film vom Bayerischen Fernsehen. Obwohl ich nebenbei arbeiten wollte, hat mich der Film gefangen. Ok, von der Geschichte habe ich nicht so viel mitbekommen, aber die Schlagerlieder waren ideal, weil eindeutig Multitasking tauglich und die Szenenwechsel und das Orteraten fand ich überaus amüsant. Geblieben sind Fragen über Fragen. Ich hätte mir eigentlich mehr Antworten zugetraut, aber ich muss gestehen, obwohl ich ein waschechter Südtiroler bin, kenne ich scheinbar meine Heimat noch nicht gut genug.
Vielleicht kann mir der eine oder andere Leser auf die Sprünge helfen?

15 Gedanken zu „Filmkritik Mein Schatz ist aus Tirol – Kennst du deine Heimat?“

  1. Hoi Dietmar,
    i find dei Filmkritik amüsant. I hon a an Toal van Film ongschaug und hon mi gfreit, dass Tramin in Film vorkimmp. A luschtige Begebenheit zu den Filmaufnohmen: mein Tata hot drzählt, dass a Traminer die „Bugglspritz“ zur Verfügung gstellt hot, noch Onweisungen von Regisseur hätt er sie mit a bissl Wosser befüllen gsollt. Ober er hot sie voll gmocht, damit dr Fuchsberger ordntlich schwitzn gmiaßt hot.
    Liabe Griaß,
    Manuela

  2. Hallo Manuela,

    danke für deinen Kommentar. Luschtig wos dein Tata erzählt hot. Dear Traminer weart sich gedenkt hobn dei Schauspieler solln a amol schwitzen *g*

    Woas dein Tata a, ob die Szene mit’n Goschhaus Zum Goldenen Löwen a in Tramin getrant wordn isch?

    Lg
    Dietmar

  3. Hoi Dietmar
    gut recherchiert – zu Frage 6, des isch ba der Forst, wenn man Richtung Vinschgau fohrt, des Schloss vor der Bierbrauerei af der rechten Seite.
    LG Siglinde

  4. Hoi Dietmar

    zur Frage 5:
    die Weinkönigin befindet sich zur Zeit der Krönung in Terlan. Im Hintergrund kann man gut den Burgfried der Ruine Maultasch erkennen.
    Viele Grüße aus Trerlan!
    Roland

  5. Hallo Dietmar,
    da ich solche Filme auch gelegentlich mag, hatte ich diesen aufgenommen und mir gestern angesehen. Seit über 10 Jahren verbringe ich meine Urlaube in Südtirol, habe aber nicht alles wiedererkannt – kein Wunder, der Film ist fast 60 Jahre alt! Bei meiner Bilderrecherche stieß ich gerade auf deine Fragenseite und zu Frage 3 denke ich, dass es sich um Lana handelt. Der Kirchturm passt jedenfalls und der Gantkofel ist auch nicht weit…
    Viele Grüße
    Andrea

  6. Hallo Andrea, danke für deine Antwort. Ja der Kirchturm von Lana kommt für Bild Frage 3 recht gut hin. Gantkofel – hmm… die Berge sind schon stark verschwommen, das finde ich schwierig. Andererseits muss ich auch zugeben, dass ich den Gantkofel eher von Richtung Kaltern Eppan kenne und nicht so sehr von Richtung Lana.

    Aber der Kirchturm passt wirklich gut 🙂

    Grüße
    Dietmar

  7. Hallo Dietmar,
    du hast meine kriminalistische Ader geweckt – ich werde mal meine vielen Fotos zu Hause durchsehen, vielleicht finde ich noch die eine oder andere Örtlichkeit aus dem Film wieder – übrigens, die Kirche müsste dann die Pfarrkirche in Niederlana sein… ob es sich bei der Terrasse allerdings um eine vom Hotel Burgleitenhof handelt, kann ich nicht sagen. Ich weiß nicht, ob es den schon damals gab 😉
    LG
    Andrea

  8. Hallo Dietmar,
    ein paar Stunden vor dem Rechner, den Film nochmal im Schnelldurchlauf vor und zurück geschaut, alte Fotos ausgekramt, Google Earth bemüht, etwas recherchiert und es gibt Antworten – nicht zu allem, aber ein paar:
    Das „Schloß“ des Barons im Film ist der Ansitz Liebeneich bei Terlan. Die Kutschenszene wurde auf dem Weg von Forst nach Marling gedreht – für den Waalweg erscheint mir der Weg allerdings zu breit. Im Hintergrund ist der Iffinger über Meran zu sehen.
    Was das Gasthaus „Zum goldenen Lamm“ (nicht Löwe!) angeht, erbaut a.d. 1763, vermute ich, dass dieses Gebäude sich ebenfalls in Terlan befand und inzwischen abgerissen wurde. Vielleicht auch für die Erweiterung/Änderung der Hauptstraße zur Bundesstraße…. Einige der Häuser in der Nachbarschaft zur Pfarrkirche weisen immer noch die seitlichen Treppenaufgänge auf, wie er in einigen Filmszenen – allerdings aus Holz – zu sehen ist. Leider habe ich selber in Terlan nie fotografiert, obwohl ein Freund in Siebeneich eine Apfelplantage hatte und wir oft in Terlan waren. Man darf aber auch nicht vergessen, dass der Film 60 Jahre alt ist und in Terlan vieles neu gebaut wurde: Rathaus, Feuerwehr, neue Straßen und Plätze usw.
    Etwa bei Filmminute 40 (als Peter den Loisl nach Hause fährt), ist im Hintergrund die Kellerei Braunbach in Siebeneich zu sehen, so daß ich davon ausgehe, das der „Hof der Familie Perner“ sich in dem Bereich östlich der Via Bolzano zwischen Terlan und Siebeneich befand.
    Warum die Filmleute dann plötzlich aus Siebeneich nach Tramin sind, um die „Weinberge“ der Familie Perner zu zeigen, ist mir schleierhaft. Übrigens hatte ich mich beim Angucken des Filmes auch schon gewundert, wie der kleine Loisl so schnell aus Terlan an den Kalterer See kam!
    Die Szene mit dem Bach (Frage 2) ist ganz schwierig, da sich auch die Bäche/Flüsse in den letzten 60 Jahren verändert haben. Da würde ich einfach vermuten, dass die Filmleute sich nicht noch mehr Locations gesucht haben und schätze, dass das entweder im Bereich Terlan/Siebeneich, Forst/Algund (Schloß Forst taucht ja auch im Film auf, siehe Beitrag von Siglinde) oder irgendwo in/bei Tramin gedreht wurde. Die „MeBo“ gab es ja damals noch nicht und demzufolge auch weniger Bebauung an den Ufern. Vom Hintergrund kann man in der Szene nicht viel erkennen, leider!
    Frage 3 ist jetzt auch glasklar: die Gesangsaufnahme fand auf der Dachterrasse des Hotel Bristol in Meran statt und die Kirche im Hintergrund ist die Christuskirche der evangelischen Gemeinde an der Carduccistrasse. Da lag ich mit Lana aber sowas von daneben!!! 😀
    Das meiste fällt einem sowieso erst auf, wenn man den Film ein zweites Mal anschaut. Auch die Schlußszenen mit der Feier und der Krönung der Weinkönigin sind eindeutig in Terlan entstanden – der Gantkofel ist gut zu erkennen, die Ruine Neuhaus ist im Bild (Beitrag von Roland), leider fehlen mir (und auch im Netz) Fotos von Terlan, wo einzelne Gebäude besser zu sehen sind. Vielleicht fahre ich dieses Jahr mal in Terlan vorbei und gucke mir das vor Ort direkt an 😉
    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet
    Andrea

  9. Hallo Andrea,

    wau, das ist ja eine super Recherche! Vielen, vielen Dank!

    Ja du hast da ganz Recht, solche Sachen fallen erst auf, wenn man den Film ein zweites Mal schaut und wenn man dann nur auf die Locations achtet. Die Filmleute spekulieren sogar damit, dass gewisse Ungereimtheiten nicht auffallen, weil der Zuschauer sich auf die Handlung im Film und nicht auf die Locations konzentriert. Ich kenne z.B. eine Person, die den Beruf hatte Filmlocations zu suchen und persönlich auszukundschaften. Diese Person hat nur das gemacht, keine anderen Aufgaben. Da ging es darum pro Szene die Location zu finden die am schönsten für die Szene passt, nicht die mit der vorigen geographisch übereinstimmt… Wenn man sich als Filmemacher sogar so eine Person leistet ist wahrscheinlich das Budget schon recht ordentlich…

    Grüße

    Dietmar

  10. Hallo Dietmar,
    heute habe ich nochmal nachgeguckt und auch den Festplatz aus dem Film gefunden! Ansitz Köstenholz in Terlan, in der Nähe vom Ansitz Liebeneich. Steht auch unter Denkmalschutz, der Erker und die runden Fenster sind eindeutig 🙂
    Vielleicht war/ist der Film-Gasthof auch in der Nähe.
    Mein Nalser Freund ist der Meinung, dass die Szene mit den Jungs im Auto (Heimfahrt von der Schule) in Dorf Tirol spielt, er meint im Hintergrund in den Bergen die Muthöfe zu sehen und links von der Straße die Friedhofsmauer…. Leider habe ich nur Fotos von der Kirche und die Gebäude sind heute auch alle anders… Könnte aber stimmen.
    Ihm sind wohl die neuen ARD-Krimis „aufgestoßen“, wo, Zitat:
    „ein Pärchen in Kaltern Kaffee trinkt, mit Blick auf den See, dann folgt eine Verfolgungsszene mit dem Auto von dort aus und nach ein paar Kehren bei Auer ist man auf dem Sellajoch, wo der Verfolgte aussteigt und zu Fuß flüchtet und erstaunlicherweise auf der gegenüberliegenden Talseite auf der Seceda“
    Tja, ist halt schlecht für die Filmleute, wenn die Zuschauer die Gegend so gut kennen und wiedererkennen und sich dann ärgern und bei solchen Filmen nicht mehr einschalten, weil sie sich veräppelt vorkommen….
    Liebe Grüße
    Andrea

  11. Hallo Dietmar,
    es gibt noch einen Nachtrag von meinem Nalser Freund, den ich wohl „angesteckt“ hatte und der jetzt tatsächlich die Stellen selber abgefahren ist! Er sagt, die Kellerei Braunbach gibt es erst seit ca 20 Jahren, früher war das ein Wirtschaftsgebäude (Stadel?) des Ordens. Die runden Türme sind von der Deutschhauskirche in Siebeneich. Er hatte das schon von Anfang an vermutet, doch war das auf dem Szenefoto zuweit weg und für ihn schlecht zu erkennen. Er meint, die Perspektive geht vom Datumshof aus, nahe dem
    Margarethenbach.
    Nach seinen Informationen ist der Köstenholz heute ein Bauernhof im Besitz des Baron Eyrl.
    Schöne Grüße
    Andrea

  12. Wau, hätte nicht gedacht, dass man damit jemand so stark „anstecken“ kann, dass er sogar die Stellen abfährt. Super!

    Danke dir!

    Lg
    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.