Magische Orte in Südtirol

Das Südtirol voller magischer Orte ist, weiß man spätestens nach dem ersten Spaziergang. Im 6. Teil der Serie „Magische Orte“ begeben sich auch die Journalisten der PM History einmal mehr in unsere schöne Heimat. Genauer gesagt, hinüber ins Biotop Castelfeder bei Auer, denn es geht um „Heilende Steine“.

Ziel ist die Fruchtbarkeitsrutsche auf dem Plateau des Hügels aus Porphyr. Allein der Blick über das gesamte südliche Etschtal ist eine längere Rast wert. Bereits vor mehr als tausend Jahren rutschten Frauen hier hinunter in der Hoffnung, ihre Kinderlosigkeit zu beenden.

Erwähnt werden in dem informativen Artikel der PM auch die Rutschbahnen bei Elvas, jene am Weg hinauf nach Hocheppan im Süden Südtirols und die Rutsche oberhalb von Kastelbell im Vinschgau.

Nachzulesen ist das Ganze in der Ausgabe 4/2011 Seite 83/84. Warum uns das aufgefallen ist? Weil wir der PM die beiden Fotografien auf Seite 5 und auf Seite 85 zur Verfügung stellen durften. Die Bilder stammen von unserer Wanderung, unserem Spaziergang zwischen Herbst und Winter, durch das Biotop. 😉

Kunst Meran in Bewegung

Es ist der 17.03.2011. 19:30 Uhr. Wir stehen vor dem Caffè Kunsthaus in Meran. Heute Abend ist es Zeit. Zeit für Kunst. Für Kunst Meran. Genauer gesagt für ein Kunstgespräch. Tony Cragg in 4D lautet das Thema des Abends.

Angelockt von den Artikeln zur Ausstellung und neugierig auf die Wirkung der Skulpturen haben wir unsere erste Begegnung mit Craggs Kunstwerken nun schon hinter uns. Nämlich direkt auf dem Platz vor der Sparkasse. Für uns, die wir das Kunsthaus nie zuvor besucht haben, wirkten die überlebensgroßen Skulpturen so zugleich als Wegweiser. Praktisch, denn so gelangten wir mühelos auf den richtigen Weg.

Im Kunstcaffè angekommen, lassen wir den „aperitivo lungo“, zu dem uns geraten wird, aus. Stattdessen gibt es Sportwasser und Pfirsichsaft. Wir wollen schließlich ganz bei der Sache sein, wenn Hannes Egger in Begleitung des einheimischen Bildhauers und Videokünstlers Peter Senoner an 18 ausgesuchten Skulpturen und einigen Zeichnungen zeigt, wie „etwas Festes aus dem Strömenden“ werden kann.

Und dann geht es auch schon los. Toll schon allein der Rahmen: Das „Haus im Haus“ erscheint mir genau der richtige Platz zu sein für Tony Craggs Werke. Die Beleuchtung und die „Durchblicke“, die durch Fenster, Türen, Spalte und verglaste Treppen möglich sind, verändern mit jedem Schritt den Blickwinkel auf die einzelnen Exponate und unterstreichen so die Bewegung, die den Stücken innewohnt. Jeder Blick fördert Neues zu Tage. Ebenso wie die Innensicht, die Peter Senoner uns ermöglicht. Hinweise zum Entstehungsprozess, zu den Materialien und den Beweggründen eines Bildhauers im Allgemeinen und auf die einzelnen Kunstwerke bezogen, ermöglichen einen um vieles besseren Zugang zu den Stücken.

Die Verbindung von organischen Formen und traditionellen Materialien ist zugleich elementar und ungewöhnlich, beruhigend und aufwühlend und dabei ebenso zerbrechlich wie monumental. Ein Denken, dass die Richtung wechselt, Reflexion, Sprachskepsis, Intuition und der Wandel der Materie bewegen Tony Cragg. Bewegen seine – von unten her aufgebauten – Skulpturen, die doch zugleich in sich ruhen. Bewegen auch den Betrachter, der nicht stehen bleiben kann, der die Exponate beinahe umrunden muss. Sie umrunden muss, um zu sehen, was sie noch bereit halten, was sie auf ihren unzähligen anderen Seiten verbergen.

Das letzte Stück, die letzten Stufen und schon ist dieser interessante Abend zu Ende. Ein herzlicher Dank an die Initiatoren, an Hannes Egger und an Peter Senoner. Dafür dass sie uns einen Künstler und sein Werk auf ganz besondere Weise näher gebracht haben.

Die Skulpturenausstellung des in Deutschland tätigen, britischen Bildhauers Tony Cragg ist noch bis zum 29.05.2011 zu Gast im Haus der Sparkasse in Meran. Zeit genug, einen Besuch einzuplanen. Empfehlenswert sind dabei auch die beiden noch anstehenden Künstlergespräche: Am 21. April wird Hannes Egger von Franz Pichler begleitet, am 19. Mai ist dann Thaddäus Salcher zu Gast.

Nähere Informationen liefert die Webseite www.kunstmeranoarte.org.

Wenn Tramin zur Maschgra ruft (ein Gedicht und 377 Fotos)

Egetmann Hansl mit Braut unterm Kastelaz Kirchlein

Egetmann Hansl mit Braut unterm Kastelaz Kirchlein

Ne Zugereiste beim Egetmann,
ob das wohl was werden kann.

Mit den Zigeunern fing es an.
Bis dann die erste Burgl kam.

Halb zog er sie, halb sank sie hin
so ging es mir da auf Tramin.

Die Maschgra hatten mich im Griff
fürwahr es gab manch große Schiff.

Und auch so manchen großen Wagen
im Korb ward manch ein Mann getragen.

Schnappviecher und Wikinger,
Pfannenflicker, Schwarzbrenner, Schuster, Schneider, Wilder Mann,
Hexen gab‘ s mit schnellem Gang.

Burgltreiber und Waschweiber,
Wegemacher, Fasspinter, Boccamander, Weinverkoster, Grüner und auch Weißer Bär,
die Bauernwirtschaft macht was her.

Weiterlesen

Egetmann Umzug 2011

Am Faschingsdienstag ist es wieder soweit. Der „lärmende, staubige, nasse, schmierige, glitschige, fettige, rußige“ Traminer Egetmann Umzug zieht durch die Traminer Gassen. Wem Beigaben der eben genannten Art nichts ausmachen, dem sei der Dienstag, der 08. März um 13.00 Uhr ans Herz gelegt.

Wer es lieber etwas sauberer und ruhiger angehen will, der kann mal hier rein schauen:

Der Traminer Egetman Umzug ist einer der ältesten Fasnachtsbräuche Tirols. Er findet immer in ungeraden Jahren statt, wobei sich in den letzten Jahren in den geraden Jahren ein Kinderegetmann Umzug etabliert hat, sodass der „Maschgra“ begeisterte Traminer kein Jahr ohne Egetmann auskommen muss.

Weiterlesen

10.000 Jahre unter einem Dach – Museum Zeitreise Mensch in Kurtatsch

Gestern ist die Nena, meine Großmutter, 80 Jahre alt geworden und da sie in weiser Voraussicht nicht nur zwei, drei Kindern das Leben geschenkt hat, sondern einigen mehr, ist es, rein statistisch gesehen, nicht verwunderlich, dass zumindest eines mit einer guten Idee für eine angemessene Geburtstagsfeier darunter ist. Und so erwartet uns heute eine Zeitreise durch 10.000 Jahre Menschheitsgeschichte.

Beginn: 10:30 Uhr.
Ort: Museum Zeitreise Mensch in Kurtatsch

Die Zeiger der Uhr drehen sich rückwärts. Wir landen in der Steinzeit, begleiten die Jäger und Sammler, sehen Pfeilspitzen und Werkzeuge aus Stein, begegnen dem Menschen, der sesshaft wird und Getreide anbaut, machen einen Zeitsprung zum Bronzeofen und erkunden schließlich das Geheimnis der Zeit der Selbstversorgung. Eine vollautomatische, mechanisch betriebene Erntemaschine, Spinnräder, Webstühle und allerlei weitere, funktionsfähige Gerätschaften der vorindustriellen Zeit werden uns vorgeführt.

Weiterlesen